Erasmus Outgoing (Dep. Biologie)

Das Hochschulprogramm der Europäischen Union: Erasmus+

Am 1. Januar 2014 ging das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport an den Start — es heißt Erasmus+. Hauptziele sind die Erhöhung der Mobilität und des Austausches von Hochschulstudierenden und Hochschullehrerinnen und -lehrern innerhalb der am Programm teilnehmenden Staaten. Das sind alle EU-Staaten sowie Norwegen, Island, Liechtenstein, die Türkei und Mazedonien.
Alle immatrikulierten Studierenden der FAU (unabhängig von der Staatsangehörigkeit) dürfen am Erasmus Programm teilnehmen. Es gibt einerseits die Möglichkeit eine am Erasmus-Programm teilnehmende Universität zu besuchen oder andererseits ein Praktikum über das Erasmus-Programm im Ausland zu absolvieren. Studierende können mehrfach am Erasmus-Programm teilnehmen. Dabei stehen ihnen pro Studienabschnitt (BA / MA / PhD) 12 Monate Mobilität (Studium und/oder Praktikum) zur Verfügung. Studierende, deren Studiengänge nicht in Bachelor und Master unterteilt sind (Staatsexamen, Diplom) können ebenfalls die neue Mehrfachförderung bei Erasmus+ in Anspruch nehmen: ihnen stehen bis zum ersten Studienabschluss 24 Monate Mobilität (Studium und/oder Praktikum) zur Verfügung.
Für den Hochschulbesuch im Ausland muss ein Kooperationsabkommen zwischen dem Department Biologie sowie der gewünschten Auslandsuniversität bestehen. Die Kooperationsabkommen werden an der FAU durch Programmbeauftragte betreut. Die Förderung umfasst den Studiengebührenerlass an der Gasthochschule sowie einen monatlichen Mobilitätszuschuss, dessen Höhe je nach Zielland zwischen 150 und 270 Euro pro Monat liegt.

Anrechnung Ihrer im Ausland erbrachten Leistungen

Für die Anrechnung Ihrer im Ausland erbrachten Studienleistungen ist es notwendig vor Ihrem Auslandsaufenthalt die Anrechnung zu klären. Dazu füllen Sie bitte das passende Learning Agreement, zu finden auf der Seite des Referats für Internationale Angelegenheiten der FAU, aus und reichen es beim zuständigen Prüfungsausschussvorsitzenden ein. Planen Sie einen Auslandsaufenthalt im Rahmen des Moduls „Externes Praktikum“ im Masterstudiengang Zell- und Molekularbiologie, so benötigen Sie, eventuell zusätzlich zum Learning Agreement, den Antrag zur Anerkennung eines externen Praktikums.

Erasmus-Partnerschaften des Departments Biologie und das Swiss European Mobility Programme

Unten stehend finden Sie die Programmbeauftragten für Erasmus+ am Department Biologie sowie eine Übersicht zu den bestehenden Partnerschaften im Ausland.

Austausch-Universität Plätze pro Jahr Programmbeauftragter im Department
Allgemeine Organisation für alle Partnerschaften Dr. Susanne Morbach
Universitat de Barcelona (Barcelona, Spanien)  Studium: 1 Platz á 5 Monate (MSc)
Praktikum: 2 Plätze á 6 Monate (MSc)
Prof. Dr. Uwe Sonnewald
University of Copenhagen (Kopenhagen, Dänemark) 1 Platz á 10 Monate (MSc, PhD) Prof. Dr. Rainer Böckmann
Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich (Zürich, Schweiz) – ersatzweise im Rahmen des Swiss European Mobility Programme 1 Platz á 5 Monate (Bsc, MSc, PhD) Prof. Dr. Rainer Böckmann
University of Pécs (Pécs, Ungarn) Studium: 2 Plätze á 5 Monate Prof. Dr. Johann Helmut Brandstätter
 University of Strathclyde (Glasgow, Großbritannien) Praktikum: 2 Plätze á 6 Monate (MSc, PhD) im Bereich Mikrobiologie Prof. Dr. Andreas Burkovski

Bewerbung

Die Bewerbungsfrist am Department Biologie ist jeweils der 15. Dezember für das folgende akademische Jahr (WiSe und SoSe). Sollten sich mehrere Bewerber für denselben Austauschplatz bewerben, nominieren wir die Studenten nach Ihrer Bachelornote, wobei wir die zu dem Zeitpunkt erreichten ECTS Punkte mit berücksichtigen (Note/ECTS).
Das Bewerbungsformular für einen Erasmus+-Auslandsaufenthalt ist bei bei Dr. Susanne Morbach im Studien-Service-Center abzugeben.

Organisation eines Studienaufenthalts im Ausland

  1. Recherchieren Sie auf den Internetseiten der Partnerhochschulen, um erste Land- und Ort-Präferenzen zu treffen. Schauen Sie sich insbesondere das Kursangebot der Zielhochschule an!
  2. Nehmen Sie danach Kontakt zum lokalen Erasmus-Programmbeauftragten an der FAU auf — Im Department Biologie ist das Dr. Susanne Morbach. Schildern Sie Ihre Motivation für den Auslandsaufenthalt und für die gewünschte Zieluniversität.
  3. Nach einer erfolgreichen Nominierung durch den Programmbeauftragten werden Sie vom Referat für Internationale Angelegenheiten kontaktiert, um weitere Formalitäten in Bezug auf das Ihnen zustehende Erasmus+ Stipendium (keine separate Bewerbung nötig) und die Organisation des Auslandsaufenthaltes zu erhalten.
  4. Nehmen Sie Kontakt mit dem Prüfungsausschussvorsitzenden auf und besprechen mit ihm das Learning Agreement (Plan der Kurse/Veranstaltungen die Sie an der Partneruniversität durchführen wollen; dies ist wichtig, um schon vor dem Erasmus-Aufenthalt zu klären, inwieweit die gewählten Veranstaltungen für ihr Studium anrechenbar sind). Bitte informieren Sie sich vor dem Gespräch mit dem Prüfungsausschussvorsitzenden über mögliche Module, die Sie an ihrer Partneruniversität belegen wollen.
  5. Ggf. werden Sie vom Programmbeauftragten aufgefordert, Kontakt zur Partneruniversität aufzunehmen. Bei der Kontaktaufnahme ist es wichtig, dass Angaben zum gewünschten Studienbereich an der Gastuniversität (Studieninhalte/Vorlesungen/Teilnahme an Forschungsprojekten), über vorhandene Sprachkenntnisse und den Stand des eigenen Studiums gemacht werden.
  6. Sie erhalten von dem Programmbeauftragten oder dem Referat für Internationale Angelegenheiten Informationen zur Anmeldung (Prozedur, Deadlines) an der Gastuniversität.
  7. Sie müssen sich fristgemäß an der Gastuniversität anmelden.
  8. Die Frage nach der Unterkunft bitte rechtzeitig nach oder zusammen mit der Anmeldung an der Gastuniversität klären. Ggf. sich für ein Zimmer im Studentenwohnheim bewerben.
  9. Bitte die Ankernennungsmöglicheiten Ihrer Leistungen vor der Abreise mit den zuständigen Beauftragten im Fachbereich besprechen.
  10. Während des Studienaufenthaltes stehen Ihnen bei fachspezifischen Fragen die Programmbeauftragten im Fachbereich und bei verwaltungstechnischen Fragen das Referat für Internationale Angelegenheiten zur Verfügung.
  11. Nach Beenden des Aufenthaltes freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung und einen Erfahrungsbericht!

Allgemeine Informationen zum Erasmus-Programm und zur Förderung erhalten Sie beim Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA).