TRR 130

B-Zellen sind ein wichtiger Teil der Immunantwort des menschlichen Immunsystems. Sie werden nach einer Infektion des Körpers durch ein Pathogen aktiviert und dadurch in Plasmazellen differenziert, die Pathogen-spezifische Antikörper produzieren. Im Rahmen des Transregio TRR 130 „B-Zellen: Immunität und Autoimmunität“ (Sprecher: Prof. Dr. Lars Nitschke) wird der Prozess der Aktivierung und Differenzierung von B-Zellen untersucht sowie der Frage nachgegangen, wieso Plasmazellen über einen langen Zeitraum in der Lage sind, hochspezifische Antikörper zu herzustellen oder sich auch nach Jahren noch an ein Pathogen zu „erinnern“ (Immunologisches Gedächnis). Das Forschungskonsortium besteht aus Forschergruppen der FAU, der Charité Berlin, dem Rheumazentrum und Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin, der Universität Freiburg und der Universität Göttingen.