Navigation

Das Department Biologie auf dem Erlanger Wochenmarkt

Der Marktstand Gene & Gemüse auf dem Erlanger Schlossplatz (Bild: Dr. Franz Klebl)

Im Rahmen der Markttage des Wissens haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Lehrstuhl Molekulare Pflanzenphysiologie (MPP) ihr Wissen „zu Markte getragen“. Der Marktstand „Gene & Gemüse“ passte geradezu ideal zum Erlanger Wochenmarkt, wo regelmäßig eine große Vielfalt von Obst und Gemüse angeboten wird. Die zahlreichen Besucher durften mit anfassen: Mit einem einfachen Versuch konnten sie die Gene aus Erdbeeren, Bananen, Tomaten oder anderem Gemüse in Form von DNA sichtbar machen und diese dann auch mit nach Hause nehmen. Damit zeigten die Pflanzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, dass Gene in allen Pflanzen stecken und erklärten die Funktion der DNA als Informationsträger der Zellen. Ein weiterer Teil des Marktstandes präsentierte eindrucksvoll die Ergebnisse der klassischen Pflanzenzüchtung: Aus der unscheinbaren Wildform des Gemüse-Kohls (Brassica oleracea) wurden über Jahrhunderte durch Auswahl zufälliger Erbgutvariationen eine Vielzahl von Kulturformen gezüchtet. Je nach Zuchtform handelt es sich bei den Pflanzenteilen, die als Gemüse auf den Markt kommen, um Blätter (z.B. Grünkohl), Blätter des gestauchten Sprosses (z.B. Rotkohl, Weißkohl, Wirsing), die verdickte Sprossachse (Kohlrabi) oder um Blütenstände (Blumenkohl, Brokkoli). Am Marktstand kam es zu vielen angeregten Gesprächen rund um Pflanzen, Gene und Züchtung, und das dargebotene Wissen erwies sich als durchaus alltagstauglich. Der Stand „Gene & Gemüse“ wird am Samstag, den 9. Juni 2018 auch auf dem Hauptmarkt in Nürnberg anzutreffen sein.
 

Kontakt:

Dr. Franz Klebl
E-Mail:franz.klebl@fau.de